Rund 600 ukrainische Flüchtlinge sind derzeit in Amberg und der Region angekommen, haben ein sicheres Heim gefunden. Um die Integration sowie das gemeinsame Zusammenwachsen zu unterstützen organisierte Michael Sandner, Vorsitzender des Vereins „Zamhaltn“, zusammen mit seinen Mitgliedern und durch viel Unterstützung aus Amberger Firmen und Vereinen das Ukrainisch-bayerisches Begegnungsfest.

Erfreut über den großen Zuspruch musste Sandner zusammen mit Ambergs Bürgermeister Franz Badura bei der Eröffnung daher allen Unterstützern danken: „Neben unserer Mannschaft wäre es heute hier etwas kleiner ausgefallen, aber zusammen sind wir stark, genau wenn wir uns gegenseitig unterstützen.“ 

Gemeint war hierzu unter anderem die DJK Amberg mit dem Beachvolleyballfeld, der Amberger Schwimmverein Amberg bot den Kindern einen Parcours an, die Hüpfburg des Stadtjugendrings wurde aufgestellt, die CVJM war mit vor Ort, „Amberger Kinder helfen“ lies Luftballone steigen und führte eine Handbemalaktion an einem Auto durch, die Freiwilligen-Agentur der Stadt Amberg und natürlich der Stadt Amberg, welcher Michael Sandner für Bühne und Jugendzentrum als Veranstaltungsorte dankte.

Zusammen gekommen waren dann hunderte Gäste rund um das Jugendzentrum sowie im Bereich des Wasserrades auf dem Landesgartenschaugelände. Auf der Bühne boten Lucas Hegner, Noel Krammer und Ferdinand Stich den deutschen Part des musikalischen Kulturteils, ukrainische Kinder im Chor sowie eine Tanzgruppe den passenden Part ihrer Heimat.

Für einen kurzen Stimmungseinbruch sorgten dabei die Regenschauer, die kurzfristig über das Gelände zogen, wobei man sich da dann im JUZ ebenfalls noch gemütlich austauschen konnte. Für Michael Sander, seinen Verein, die Mitglieder aber auch für alle Besucher war es, bis auf das Wetter, ein gekonntes Stelldichein zweier Nationen, das sicherlich an diesem Tag viele neue Freundschaften mit sich brachte.

, , ,
Dir könnte auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.