Die Amberger und Ammersrichter Pfadfinder haben in der Vils und an dieser entlang vieles aus dem Wasser und den Uferbecken gefischt, was da nicht hingehört.

Das gibt einen im ersten Moment schon zu denken. So viel Müll. In der Vils, am Ufer und entlang der Vils. Haben die Amberger denn kein Verständnis für ihren Fluss, um dort darin alles schamlos zu entsorgen. Anscheinend nicht, denn über einen Zeitraum von sieben Stunden sammelten die Pfadfinder neun Säcke mit jeweils einem Fassungsvermögen von 90 Litern Volumen voller Müll im Bereich der Amberger Vils ein.

Positiv daran war für Jonathan Melczer, der unter anderem die Aktion leitete aber: „Insgesamt waren 37 Teilnehmer an der Aktion beteiligt, davon elf Jugendleiter und 26 Kinder und Jugendliche. Und alle waren sehr motiviert bei der Sache und mit viel Spaß dabei, vor allem wenn man bedenkt, dass man bei diesem Wetter eigentlich lieber ins Freibad geht, als den Amberger Flussweg vom Müll zu säubern.“

Getroffen hatten sich die Gruppen der Pfadfinderstämme DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg) Amberg, DPSG Ammersricht und PSG (Pfadfinderinnengemeinschaft Sankt Georg, reiner Mädchenverband) Amberg dabei bereits um 8 Uhr am Amberger Marktplatz. Die Jugendleiter Linus Böhm (DPSG Amberg), David Patt (DPSG Amberg), Jonathan Melczer (DPSG Amberg), Christina Engelhardt (PSG Amberg), Charlotte Hornung (PSG Amberg), Paula Haberberger (DPSG Ammersricht) waren hierzu bereits im Vorfeld tätig geworden und begleiteten und betreuten die Aktion.

Zwei Gruppen zogen danach zum einen Flussaufwärts sowie -abwärts. Ausgestattet mit von der Stadt Amberg bereitgestellten Müllbeuteln und Handschuhen wurden die Uferbereiche abgesucht. Die dritte Gruppe machte sich mit Kanus ab Altmannshof auf den Wasserweg. Hierzu hatten diese drei Boote vom Kanuverleih Willi ebenfalls kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen, welcher ebenfalls wie die Stadt Amberg weitere Müllsäcke zur Verfügung stellte.

Nach fünf Stunden hatte die erste Gruppe der Kleinen, die jüngste Altersstufe (6-9 Jahre), bei der DPSG heißt die Altersstufe „Wölflinge“ und bei der PSG „Wichtel“ ihren Bereich gesäubert, eine Stunde später die Jupfis (DPSG) und der Pfadis (PSG) (Alter 9-12 Jahre). Um 15 Uhr, also sieben Stunden nach dem Start hatten auch die Kanufahrer, bestehend aus Rover (DPSG) und Ranger (PSG) (ab 16 Jahren aufwärts) ihre Fahrt flussabwärts in Haselmühl beendet.

Das Ergebnis der Aktion. Ganze neun Säcke mit jeweils 90 Liter Volumen Restmüll und sehr viele Glasflaschen, welche noch separat im Glascontainer entsorgt wurden und einiges an Pfandflaschen, die zurückgegeben werden konnten.

„Wir haben vor allem im Stadtbereich Amberg viel Mühl gesammelt, ganz, ganz viele Bierflaschen und sogar einen Straßenbegrenzungspfosten aus dem Wasser gefischt“, so Melczer zusammenfassend bei der abschließenden Brotzeit, die durch die Stadt Amberg ausgegeben wurde. Und die sich die Amberger Pfadfinder mit dieser Aktion redlich verdient haben.

Die Amberger Pfadfinder haben aus und an der Vils entlang vieles gefischt und aufgelesen, was da nicht hingehört. Sieben Stunden lang waren elf Jugendleiter und 26 Kinder und Jugendliche unterwegs, um Müll aufzusammeln.

Quelle: Pfadfinder sammeln Müll in und entlang der Vils

, , , , ,
Dir könnte auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.